Radfahren

Der Bergische Panoramaradweg zwischen Müngsten und Burg

Radfahren
Radfahrer setzen mit der Schwebefähre über die Wupper

Mit dem „Bergischen Panoramaradweg“ durchzieht ein überregionaler Radweg das Naturschutzgebiet zwischen Müngsten und Burg. Bei trockenem Wetter kann man am Ende des Brückenpark Müngsten von Solinger Seite mit der Schwebefähre über die Wupper nach Remscheid setzen und hat dann im Abschnitt zwischen Müngstener Brücke und Unterburg kaum Steigungen zu überwinden. Ist die Schwebefähre (beispielsweise bei Regen) außer Betreib, muss man jedoch direkt in Müngsten über die B 229 die Remscheider Uferseite erreichen, um dort über einen steigungsreichen Abschnitt den die Wupper begleitenden Rad-Wanderweg zu erreichen.

Natur erleben

Auf dem uferbegleitenden Radwegeabschnitt zwischen Müngstener Brücke und Unterburg lassen sich nicht nur die naturnahe Wupper und die darüber hinweg fliegenden Wasservögel, wie Kormoran und Graureiher, beobachten, sondern auch eindrucksvolle Felsaufschlüsse erleben. An den vielen Millionen Jahre alten Gesteinen kann man auch im Vorbeifahren wunderbar die Schichtungen des sogenannten Rheinischen Schiefergebirges erkennen. Die Spalten- und Hohlraumsysteme bieten wertvolle Lebensräume für seltene Farne und Moose aber auch für Fledermaus und Feuersalamander. In Höhe des Schildsiepen wird seit einigen Jahren zwischen Weg und Wupper eine artenreiche Feuchtwiese durch Robustrinder beweidet, um die dort eindringenden fremdländischen Arten wie Drüsiges Springkraut oder Japanflügelknöterich aus der Wiese zu halten. Am Wiesenkotten bietet sich schließlich noch ein kleinr Abstecher auf die andere Uferseite für eine kurze Rast am historischen Kotten an, bevor es weiter nach Unterburg geht. Auch für Mountainbiker ist das Gebiet mit seinen zahlreichen Steigungs- und Gefällestrecken attraktiv.

Radfahren nur da wo es erlaubt ist

Zum Schutz der Natur wird darum gebeten, innerhalb des Naturschutzgebietes nur ausgewiesene Wege zu nutzen. Das „Querfeldeinfahren“ ist ausdrücklich nicht erlaubt. Damit Radfahrer, Reiter und Wanderer das Naturschutzgebiet entspannt genießen können, bitten wir um Rücksichtnahme, vorausschauende Fahrweise und angepasstes Tempo. Der Wanderweg auf Solinger Seite zwischen Schwebefähre und Wiesenkotten sollte von Radfahrern nicht genutzt werden, da hier Fußgänger auf dem Teils schmalen und unübersichtlichen Wandersteig, der auch eine Treppe bei den „Zwergsklippen“ enthält, den Vorrang haben sollen.

Ein Hinweis zur Streckenbeschaffenheit

Da zahlreiche kleine Quellen am Wegesrand dazu führen, dass kurze Wegeabschnitte wasserdurchrieselt sind, ist insbesondere an frostigen Wintertagen Vorsicht beim Befahren der Strecke geboten.

Informationen zum Bergischen Panoramaradweg (Etappe 4)

Informationen zu Zufahrten und Radwegen allgemein in Solingen

Informationen zu aktuellen Touren des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs und zu allem rund ums Rad

  • Biologische Station Mittlere Wupper
  • Solingen
  • Stadt Remscheid
  • EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
  • Umweltministerium NRW